Deutschland. Planung einer Verkehrsstruktur

Deutschland benötigt einen vorausschauenden Verkehrsstrukturplan, um das derzeitige Verkehrschaos zu normalisieren. Die Autobahnen sind überfüllt, stockender Verkehr, Baustellen und viele Unfälle. Millionen Arbeitsstunden gehen hier verloren. Die Lösung dieses Problems ist es, den Schwerverkehr auf die Schiene zu legen.
Schon vor zehn Jahren hatte ich dafür einen kompletten Plan erstellt und einer Abgeordneten übergeben. Reaktion kam keine.
Unser Güterverkehr auf der Schiene ist längst überholt. Die Güterzüge bringen es auf eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 16-18 km/h. Hier liegt auch der Grund dafür, dass der LKW Verkehr bevorzugt wird, schneller und zuverlässiger. Das Schienennetz für den Güterverkehr sollte schnellstes für eine Verkehrsgeschwindigkeit von 200 km/h ausgebaut werden. Damit einhergehend ist auch der Bau von neuen, den Geschwindigkeiten angepassten Güterwagen erforderlich. Dabei sollte man sich auf drei Kategorien festlegen: Tankwagen, Containerwagen und offene Wagen. Ferner sollte das Schienennetz für den Güterverkehr wesentlich erweitert werden. Eine Planung ist heute sehr schnell unter dem Einsatz von Satelliten zu erstellen. Auch wäre es möglich, ein Schienennetz für den Güterverkehr für ganz Europa zu erstellen. Ein Vorschlag für Brüssel.
In einem Zeitfenster von 20 Jahren sollte der gesamte Schwerverkehr von den Autobahnen auf die Schiene verlegt sein. Das kann schrittweise erfolgen, in dem die Schwerlaster reduziert werden, erst auf 10, auf 7,5, auf 5 und 3,5 Tonnen. Nach 20 Jahren wären nur noch Transporter mit drei Tonnen erlaubt und Omnibusse.
Die DB ist im Bundesbesitz und wäre die Finanzierung dieses Projektes kein Problem und gleichzeitig eine sehr gute Investition. Es würden viele neue Arbeitsplätzt geschaffen und wäre auch ein Segen für die Stahlindustrie. Die Hersteller der LKW würden umschalten auf den Bau kleinerer Transporter und Güterwagen. Auch wären Transporter für den Transport der Container vom Güterwagen zum Empfänger erforderlich. Große Konzerne würden sich, wie früher, Anschlussgleise legen lassen. Hinzu käme auch der Bau von Terminals für die Entladung der Güterwagen. Gleichzeitig wäre es ein vernünftiger Abbau von CO2 werten.
In den Städten müssten die Kommunalbehörden auf Elektroautos umstellen wie auch der Bus Nahverkehr. Generell sehe ich die Elektroautos für den Kurzstrecken -Verkehr, da derzeitig die Reichweite zu gering und die Ladezeiten zu lange sind. Die Zubringerdienste wie die Post – DHL, UPS, Fedex, um nur einige zu nennen, müssten ebenfalls auf Elektromobile umstellen. Auch hat sich herausgestellt, dass die Reduzierung von Abgaswerten durch Elektroautos nicht immer gegeben ist. Einhergehen muss auch der schnelle Ausbau von Ladestationen, da sonst das Ganze keinen Sinn macht. Ideal wäre, wenn die Mineralölgesellschaften an ihren Tankstellen Ladestationen einrichten würden um Strom zu verkaufen.
Der Nahverkehrsbereich, kombiniert mit Bahn und Bus, muss weiter intensiviert werden. Keine schnelle Lösung sehe ich für das Parkplatzproblem in den Städten.
Um unsere Autobahnen und Straßen in einem guten Zustand zu erhalten, benötigen wir eine KFZ Steuerreform. Die bisherige Berechnung sollte vereinfacht und die Steuer als Pflichtmaut ausgegeben werden. Sämtliche PKW auf deutschen Straßen würden ein Mautetikett bekommen und zwar in Stückelungen von: zehn Tagen, einem Monat, drei, sechs oder zwölf Monaten. Ausländische Autofahrer müssten die gleiche Maut bezahlen und würde damit Steuergerechtigkeit bestehen und wäre auch der Vorwurf, Deutsche Autofahrer wären gegenüber Ausländischen bevorzugt, endgültig vom Tisch.
Unsere Verbrennungsmotoren werden wir noch lange behalten und wird sich die Autoindustrie bemühen, mit weiteren Technologien die Abgaswerte zu reduzieren und immer kleinere, effizientere, leistungsstarke Motoren zu bauen.
GKL1311172

Advertisements

Die Klimadiskussion enttarnt zwei Trugschlüsse — Alice in Wonderland

Vor einigen Wochen musste man noch in Richtung USA schielen, wenn man Klimagegner in Aktion beobachten wollte, nun reichen auch die Sondierungsverhandlungen zwischen der Union, Grüne und FDP. Kompromisse bei Kohleausstieg und Verbrennungsmotor, Verschiebung der Klimaziele um 30 (!) Jahre und die Denunziation von Umweltschutz als Ideologie – ein Feuerwerk von rückwärtsgewandten Aussagen brach binnen […]

über Die Klimadiskussion enttarnt zwei Trugschlüsse — Alice in Wonderland

More money for the rich — sunflower22a

Der brutale Mord an der maltesischen Journalistin Daphne Caruana Galizia hat gezeigt welche dunklen Seiten es im politischen Establishment in der EU gibt. Es ist nichts Neues, dass Malta ein Mafiastaat ist. The Pirates of the Mediterranean regieren hier schon länger, hier kannst du für weniger als eine Million Dollar einen EU-Pass kaufen und dein […]

über More money for the rich — sunflower22a

US-Studie: Umwelt- und Klimaschutz billiger als Folgekosten von Umweltschäden — Neue Debatte

Klimawandel: Fünf Hurrikans und 76 Waldbrände werden 2017 zum teuersten Jahr in der US-Geschichte machen. In einem Report des Universal Ecological Fund sind die Folgekosten mit rund 300 Milliarden Dollar beziffert.

über US-Studie: Umwelt- und Klimaschutz billiger als Folgekosten von Umweltschäden — Neue Debatte